Beispiel 3: Mediation in Firma

 

Konfliktparteien:
Zwischen zwei Inhabern einer Werbeagentur und einem am Markt agierenden Fotografen als Kooperationspartner.

Konflikt:
erhebliche Zahlungsrückstände, unterschiedliche Auffassung der Zusammenarbeit, ungeklärte Zuständigkeiten und Kompetenzen.

Konfliktbeurteilung:
Hohe Emotionalität, extrem belastete Zusammenarbeit, Gefahr der Beendigung der Kooperation (damit verbunden Verlust von wichtigen Kunden).

Teilnehmer:    
die beiden Inhaber, Kooperationspartner und Mediator.

Mediationsort:
Kanzlei des Mediators.

Abschluss:
Eine von allen Parteien unterzeichnete Kooperations- vereinbarung mit Struktur der künftigen Zusammenarbeit, Inhalt der Leistungen, Bereinigung der Vergangenheit (Außerstreitstellung und Zahlung aller Rückstände).

Erfolgsursache:
Herausarbeiten der gemeinsamen Interessen – Wiederherstellung des Vertrauens – vor allem: Akzeptanz der Beiträge zur Wertschöpfung jedes Einzelnen.

Feedback:
Sehr positiv, Feedback-Fragebögen von allen Beteiligten.

Besonderheiten:

Fehlende Kommunikation führte zu gravierenden Missverständnissen und auch Fehleinschätzungen der einzelnen Werbeaufträge.

Zeit:
4 Mediationssitzungen zu je 2 Stunden.

Folgewirkung:

Zusammenarbeit läuft seit dem konstruktiv mit sehr guten Geschäftsergebnissen.